Freitag, 1. Juli 2016

Köfte - die etwas andere Frikadelle

Tina in the Middle lädt zur Summer Opening Party ein und sucht unter anderem das leckerste Grillrezept. Ich bin mal wieder spät dran - die Party endet schon heute - aber trotzdem möchte ich noch etwas leckeres mitbringen und auf den Grill legen und zwar meine selbstgemachten Köfte.



Und dazu brauchen wir: 


1 kg gemischtes Hackfleisch (Rind / Schwein)
1 Päckchen tiefgekühlte Kräutermischung, z.B. 8 Kräuter
2 Eier
6 EL Öl
2 Knoblauch
1 große Zwiebel
2 TL Pfeffer
2 TL Salz
1 TL Chiliflocken
2 EL Instant-Gemüsebrühe
6 EL Bulgur

Bulgur wird als Bindemittel verwendet


Und so wird's gemacht:


Zwiebel und Knoblauch fein hacken.

Alle Zutaten bis auf das Hackfleisch in eine Schüssel geben und gut vermengen, dann das Hackfleisch unterheben und gut mit den Händen verkneten.

Die entstandene Masse am besten über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank stellen, damit sie gut durchziehen kann.

Am nächsten Tag kleine Kugeln formen und diese platt drücken.

Dann geht es ab auf den Grill. Die Köfte gut von jeder Seite anbraten. Wenn ihr die Köfte schön klein gemacht habt, dauert es gar nicht lang.

Lecker schmecken Köfte in Fladenbrot, aber auch Reisnudeln und Krautsalat passen hervorragend dazu.

Köfte können natürlich auch in der Pfanne gebraten werden.



Ich grille Köfte sehr gerne, denn sie sind schnell zubereitet und besonders im Geschmack und schön würzig. Außerdem schmecken sie auch kalt richtig gut und man kann sie ganz schnell wieder aufwärmen, z.B. indem man sie kurz auf den Grill legt. Am besten schmecken sie eigentlich lauwarm.




Was kommt bei euch auf den Grill?



Kommentare:

  1. Hab ich bisher noch nie probiert! Hört sich aber lecker an ;-) LG und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe sie ;) Liebe Grüße zurück, Annika

      Löschen
  2. Danke für das tolle Rezept, das wird diese Woche noch ausprobiert :-) Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne :) Köfte passen wirklich sehr gut zu dem heißen Wetter, auch kalt oder lauwarm toll zu einer Tapasplatte ;) Liebe Grüße, Annika

      Löschen
  3. Ich glaube das Rezept muss ich mal testen - die Bilder sehen einfach sooooo gut aus. :) Ich hoffe es ist nicht ganz so tragisch, wenn man den Knoblauch weg lässt...

    Meine Stimme geht an B - das Rezept interessiert mich sehr! :)

    ♥liche Grüße - Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Stimme *knutscha* - ohne Knobi dürfte nicht so tragisch sein. Es sind ja noch genug andere Gewürze drin ;) Liebe Grüße zurück, Annika

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...